SOTA Aktivierung Residenzberg OE/NO-270

Mit einem etwas mulmigen Gefühl im Bauch wegen der Schneefälle in den vergangenen Tagen haben OE1WED und ich diesen Mugl in Angriff genommen.

This describes a local activity I don't expect non German speaking readers, so I did no translation here...



Karte
X

TopoKarte Residenzberg


Karte

TopoKarte Residenzberg

 
Die Anfahrt erfolgte per Auto über die A2 nach Süden bis Wöllersdorf. Von der Abfahrt immer das Piesting neben dem Fluß und der Bahnlinie nach Westen bis Gutenstein. In Gutenstein den Pfeilen Richtung Mariahilfberg zum Kloster folgen. Die Auffahrt ist steil war an unserem Wandertag gut geräumt, die Straße war schneefrei nur etwas feucht vom Schmelzwasser.

Karte
X

APRS Pfad der Autofahrt Residenzberg


Karte

Autofahrt


Karte
X

Google Visualisierung Residenzberg


Karte
Google Link zum selbstprobieren

Google Visualisierung Residenzberg

 
Vom Parkplatz aus, der liegt ziemlich genau auf 700m Seehöhe, sind wir neben den Gebäuden zum Kloster gegangen.

Schild
X

Kloster


Schild

Kloster


Schild
X

Schaukasten


Schild

Schaukasten

 
Links von der Kirche vorbei und gleich den Weg bergauf. Nicht dem Pfeil zum Kreuzweg folgen, der Kreuzweg führt nicht hinauf zum Sendemast, sondern geht unten am Abhang entlang.

Schild
X

Wegweiser


Schild

Wegweiser


Weg
X

Weg


Weg

Weg

 
Der Weg zum Sendemast geht kontinuierlich mit ein paar kurzen Serpentinen stetig bergauf. Man muß 119 Höhenmeter überwinden keine wirkliche Herausforderung. Ich darf den Sumit allen empfehlen die weniger sportlich sind aber doch einer kleinen Wanderung nicht abgeneigt sind.
Bei unserem Besuch war der Weg verschneit, die Schneehöhe im Wald am Weg war etwa 10-15cm somit noch gut zu gehen. Die Straße ist gut gebaut und soweit erkennbar gut eingeebnet.

Tafel
X

Tafel


Tafel

Tafel


Weg
X

Weg


Weg

Weg


Weg
X

Weg


Weg

Weg


Weg
X

ORS Sendemast mit Mobilfunkantennen


Weg

Sendemast

 
Am Gipfel steht ein ORS Sendemast auf dem auch einge Mobilfunker Antennen montiert haben. Am Beginn unserer Aktivierung hatte ich extremes QRM, zeitweise mit S9+20 aber meist über S9, über das gesamte 2m Band. Das Signal war aber nicht ständig da und verstummte im Verlauf unserer Aktivierung. Ich vermute, daß das Signal aus einer der Sendeanlagen stammt, was das aber war hab' ich keine Idee. Weil es so Breitbandig war, vermutlich irgend etwas digital moduliertes. TV Sendung oder ähnliches sollte aber auf 2m nicht zu sehen sein. Könnte natürlich von einer Übersteuerung der Eingangsstufe von einem Signal auf einem anderen Frequenzbereich herrühren. Das Signal kam und ging immer wieder in Perioden von mehreren Minuten nach etwa 20 Minuten Aufenthalt und zwischenzeitlichem Funkbetrieb durch uns, war es fort. Dann konnten wir ungestört die QSOs fahren.

Weg
X

QRM im Wasserfall des IC705


Weg

QRM


WED
X

OE1WED mit seiner Handfunke


WED

OE1WED


Station
X

Station von OE1IAH


Station

Station


WED
X

OE1WED am IC705 von OE1IAH


WED

OE1WED am IC705


WED
X

Vermessungspunkt am Gipfel


WED

Gipfelstein

 
Unangenehmes feucht kaltes Wetter. Am ORS Gebäude am Boden hatte es +2°C. Der Schnee am Berg schmolz überhaupt nicht daher war's da wohl noch ein paar Grad kälter rundherum.

Thermometer
X

Thermometer zeigt +2°C


Thermometer

Thermometer

 
Durch das QRM war am Anfang der Funkbetrieb sehr mühsam. Die Gegensationen erkannten oft nicht warum wir nicht antworten. Das Erklären der Situation sickerte dann aber nach und nach durch. Mit viel Versändnis der Gegenstationen und nach Beendigung der Störung konnten wir ausreichend QSOs sammeln.

Ich hab 7 QSOs ins LOG genommen, mehr ging auf 2m nicht. OE3IAK, OE1PMD, OE3KTH, OE6SQD/M, OE1UHU (OE/NO-180) alle in Phonie. OE1WYC und OE3IAK noch in Telegraphie. Kurzwelle blieb im Rucksack, bei 0°C am Berg ist man froh wenn man mit den langen Antennen nicht rumfummeln muß. 2CW QSOs waren auch dabei - auch der diesbezügliche Hunger gestillt.

Bei Winter Aktivierungen immer drauf achten wenn man erkennt es wird einem kalt, sofort aufhören und einpacken. Der Abbau braucht einiges an Zeit. Man muß für Kabel und Stecker Demontage oft die Handschuhe ausziehen. Dadurch und durch die 10-15 Minuten Abbauzeit ist es dann wirklich kalt. Ich kämpfe da mit dem "Zerschrauben" des HB9CV Antennenmastes, das ist viel Schrauberei, mit Handschuhen geht das faktisch nicht. Danach hat man wirklich gefrorene Hände der Mast ist saukalt! Daher rechtzeitig aufhören, zu langes Verweilen kann auch den Abstieg gefährlicher machen, das war hier natürlich keine große Sache, wir hatten eine Straße und keinerlei Kletterei.

OE1IAH
X

OE1IAH unterhalb der Funkstation neben dem Funkturm


OE1IAH

OE1IAH

 
Während der Lockdown Zeit und auf Gipfeln wo es keine Gastro in der Nähe gibt nehme ich mir immer 2 Kornspitz odglm mit. Papierln nehme ich natürlich mit zurück ins Auto und entsorge das daheim. Wirklich unangenehm war's am Kloster vorbei zu gehen und am "verbotenen" Wirt'n wegen der Lockdown Regelung.

BlickGipfel
X

Blick zum Gipfel mit dem Funkturm


BlickGipfel

Antennenmast

 
Der APRS Pfad ist in der Nähe des Parkplatzes leider nicht aufgezeichnet worden. Der Weg ist einfach zu finden und nicht weiter kompliziert.

APRS
X

Wanderung als APRS Pfad


APRS

APRS



 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 0856161

published on: 2021 12 11