Einsteiger Taste

Weitere Infos zu dem Bauvorschlag sind auf der Bauprojekt Seite zu finden. Hier geht's um den Aufbau der Taste.
Der Aufbau der Taste dauert etwa 1:30. Ich selbst baue die Tasten in etwa 30 Minuten auf. Habe aber den Vorteil als Konstrukteur, daß ich weiß wie das Baukonzept ist. Bitte beim Bau die Bilder anschauen die klären vieles auf. Wenn beim Aufbau ein "Fehler" bemerkt wird, daß ein Teil vergessen wurde, bitte die betreffende Baugruppe auseinander nehmen und der Teil einfügen. Wenn man die Teile stark verbiegt kann leicht etwas abbrechen.


Starter Key

More background about this project is published on the project page. This document describes the assembly.
The assembly of the key will take abourt 1:30. I need about 30 minutes to assembly a key. As the designer of the key I know the plan. Check the available pictures they help a lot to assemble the key. That speeds up the entire assembly process. If you detect a mistake, missing part or misaligned component: disassemble the group. Don't try to squeeze parts in, it may caus too much stress and one of the elements may brake.

 


Materialbeschaffung

Nachfolgend einige Hinweise zur Beschaffung der Teile
  • Acrylplatten: Das Rohmaterial bieten diverse Shops im Netz an. In Baumärkten bekommt man auch Acrylglas, dieses ist oft von ausgesucht schlechter Qualität. Für diese Anwendung ist es unerheblich ob das extrudiertes Material oder gegossenes ist. Extrudiertes Material hat mit großer Wahrscheinlichkeit mehr innere Spannungen.
  • Messing Blech: ist in vielen Hobby Geschäften in kleinen Zuschnitten verfügbar. Auch Baumärkte bieten das an. Mit einer normalen Haushaltsschere kann man das 0,1-0,2mm Blech ohne Probleme schneiden. Keine Sorge wenn sich das Blech beim Schneiden aufrollt, man kann das wider flach drücken und beim Einbau wird es ohnehin öfters gefaltet.
  • Schrauben: Es werden ausschließlich M3 Schrauben benutzt. Man kann normale Maschinenschrauben verschiedener Länge nutzen. Die Rändelschrauben sind eher schwer zu bekommen. Viele Anbieter liefern nur in großen Volumina. Gut sortierte HobbyShops haben diese aber vorrätig Modellbahn/Schiffe/Flugzeuge.
    Folgende Längen werden benötigt: 1 x 30mm 3 x 20mm mit Halbrundkopf, 2 x 20mm und 2 x 6mm Senkkopf, Hubeinstellung 16mm wenn geht mit Rändelkopf. Eine Schraube zur Öse gebogen mit einer Rändelmutter.
  • Hutmuttern: 4 Stück werden benötigt - solche Muttern bekommt man leicht, Baumärkte haben diese Muttern aber nur selten. Jedes Schraubengeschäft und die Versender haben das in verschiedenen Ausführungen lagernd.
  • Beilag Scheiben: das ist alles Standard 3mm Material. Die Scheibe unter der Federspannung Einstellung kann ein Gummi Material sein um das Verdrehen weiter abzubremsen. Es gibt da Dichtungsscheiben im Fachhandel.
  • 3,5mm Buchse: die gewählte Bauform ist eine der leicht verfügbaren Typen. Man bekommt diese in jedem Elektronikshop.
  • Feder: Elektronik Versender führen diese Bauteile in vielen Größen. Man findet kleine Federn auch in Kugelschreibern und anderem technischen Dingen. Der Außendurchmesser sollte nicht über 3mm sein. Man kann aber auch größere Durchmesser nutzen und mit einem U-Gebilde die Feder oberhalb der Grundplatte befestigen.
  • Kontaktplättchen: werden als Erdungskontakte angeboten zB RS Components 247-9214P vom Harwin S70-332002045R, bei DigiKey 952-3143-2-ND
  • Ein M3 Gewindebohrer: wird benötigt um die 2,5mm Löcher mit Gewinde zu versorgen. Ich empfehle einen HEX-Bit den man in einem Akkuschrauber betreibt. Das sind einmal Gewindeschneider das im Vergleich zu Metall weiche Acryl oder HDF ist da keine Herausforderung.
    Die beiden M2 Löcher zum Montieren des Call-Plättchens haben ein "*"-Loch gelasert. Da M2 Schneider eher exoten sind und hier keine großen Kräfte wirken ist das Loch als Stern ausgearbeitet man kann da direkt eine Maschinenschraube hinein drehen.
  • Senker: unter der unteren Bodenplatte sind 4 Löcher zu senken. Wenn man keinen Senker hat kann man auch einen 6mm oder größer Bohrer benutzen um die Senkungen abzubringen.


Sourcing

Here a list of sources of the used material
  • Acryl sheets: many online shops offer the material. In hardware stores the material is usually of extremely poor quality. for this application it does not matter whether the material is extruded or molded. Extruded material has more likely inner stress in the material.
  • Brass sheet: check out hobby stores they offer 0.1-0.2mm material. Metal stores offer the material as well as some hardware markets. Use a simple pair of scissors to cut the required size. If it rolls up - no issue it can be fold flat and you will bend it anyways.
  • Screws: This project uses only M3 screws. You can use standard machine screws in various length. The knurled heads are some times hard to find. Some vendors offer them only in large quantities. Check out your local hobby shop the good ones offer them as well - model railroad/ships/planes.
    TThe following lengths are required: 1 x 30mm 3 x 20mm with half round head, 2 x 20mm und 2 x 6mm countersunk head, height adjustment 16mm if available with a knurled head. one screw with a bent loop. A knurled nut is recommended..
  • Cover Nut: they are easy available. hardware stores usually don't offer them, but any screw store offers them. Online stores have them as well.
  • Washers: use standard 3mm washers. The washer underneath the spring tension setting might be a rubber material to secure the nut. There are special gasket washers available.
  • 3,5mm socket: the layout is the most popular one. Every electronics shop carries the type.
  • Spring: again many online stores offer the springs. Frequently technical devices have springs installed. Bigger sizes for example from ball point pens can be used just bend a hook to mount it in the base.
  • Contacts: are offered as grount contacts from several venors. RS Components 247-9214P from Harwin S70-332002045R, at DigiKey 952-3143-2-ND
  • M3 thread cutter: use a HEX-bit in an elecric drill. They go easily into the acryl or HDF sheet.
    The 2 M2 screws for the call sign lable have "*"-holes. As there are no high forces required you can wind the screws directly into the support.
  • Countersink: there are 4 holes in the lower support sheet. If you have no countersink available you can use a normal drill 6mm or bigger.

 


Laserschnitt

Laser Schnitt bieten viele Dienstleister an. MakerSpaces haben Maschinen zur Verfügung. Man kann die Formen auch Fräsen, dazu ist aber der Durchmesser des Fräsers im Vergleich zum nahezu punkförmigen Laser zu berücksichtigen.

CorelDraw 21 und DXF Datei in einer ZIP Datei zusammengefasst.


Laser Cutting

Laser cutter services are available everywhere. An alternative are maker spaces. They offer cutting time for low money. An alternative is milling. But pay attention the milling head has a diameter compared the the small sizes laser beam.

CorelDraw 21 and DXF file combined.

 


M3 Gewinde und Senkungen

Die rot markierten Löcher brauchen ein M3 Gewinde geschnitten. Die grünen Markierungen zeigen die Stellen für eine Senkung an. Bitte aufpassen Die beiden Bodenplatten sind wegen der Montageschrauben bei der Kabelbuchse nicht symmetrisch!


M3 threads and countersunk

TThe red marked holes have a M3 thread. The green marking in the bottom sheet shows countersunk. Pay attention the 2 base boards are not symmetric, the 3,5mm socked requires asymmetric mounting screws.

Schnittplan
X

rot M3 Gewinde grün unten senken


Schnittplan

Gewinde und Senkhinweis

 


Kontakte montieren

Der Aufbau beginnt mit dem Montieren der Kontakte. Das ist der "schwierigste" Teil des Zusammenbaus. Die Messingstreifen werden "S" Förmig eingefädelt, das bewirkt eine Zugentlastung damit das Blech nicht heraus rutscht. Zur Montage einfach die Bilder ansehen dann wird der Pfad offensichtlich. Die Bleche eng wickeln damit die Kontakte stabil liegen am Körper. Der Untere Teil des Tastenkontakts wird durch den Vorderen Schlitz gefädelt. Der Streifen von dem Balkenteil wird innen geführt damit der Streifen mechanisch geschützt ist.
Wenn die Bleche durch die Teile gefädelt sind werden die Kontaktflächen verzinnt. Dann die Kontaktplättchen drauf gelegt. Nochmaliges erwärmen der Fläche verlötet das Plättchen. Das PMMA Material hält die Wärme einige Sekunden lange locker aus. Bitte nur wenig Zinn benutzen, es soll seitlich nichts hervorquellen. Falls Zinn hervorsteht kann man das mit einer Feine entfernen. Bitte nicht zu viel "nachlöten" es wird meist nur schlimmer!


Mounting the contacts

The assembly starts with mounting the contacts. This is the most difficult part of the assembly. The brass strips are bent in a S shape into the parts. This stops tension on the strip and avoids slipping out of the brass sheet. The bending path can be seen on the following picture. Bend the sheet narrow to fix them to the body. The brass strip of the lover contact runns throug the front side of the support. The upper contacht uses the inner way. This offers some mechanical protection for the metal strip.
After mounting the brass sheet the contact area is prepares with soldering tin. Next the contact gets positioned and another soldering on the side. The PMMA material can easily handle several seconds soldering. Please use only little solder, no tin should move on the top side of the contact. Excess solder on the side can be removed with a small file. Avoid soldering again, usually it tends to get worse!

 

Kontakte vergessen

Wenn man vergessen hat die Kontakte zu montieren die Streifen aber schon eingefädelt sind, kann man das retten. Zunächst das Lager abbauen, dann den Balken vorne öffnen und den Kontaktträger herausnehmen. Damit ist der untere Kontaktträger (Amboss) frei zugänglich. Der obere Teil im Balken der Hammer kann weggefaltet werden und so der Kontakt montiert werden. Dritte Hand ist da praktisch weil der "obere" Teil an dem Kontaktstreifen baumelt.

Contacts forgotten

If you have forgotten to mount the contacts bit the brass strips are already folded, do the following. Remobe the bar from the bearings. Open the bar on the front side and remove the upper contact assembly. The hammer part can be folded away. Now both sides are accessable and the contacts can be soldered.

Kontakt
X

Montage des Bleches und des Kontaktplättchens


Kontakt

Kontakt

 

Wenn man keine "dritte Hand" mit Klemme hat kann man das Kontaktteil auch in die Tastenkonstruktion einsetzen und dort vor dem finalen Zusammenbau löten.
If you have no "3rd hand" you can insert the contact component into the constructiuon and solter the pad there.

 


Hebel zusammenbauen

Der Hebel der Taste ist ein zentrales Stück. Dazu eine Wand auf den Tisch legen und alle Teil nach und nach einlegen. Danach die 2. Wange darauf legen und von hinten nach vorne Richtung Knopf die einzelnen Elemente einfädeln. Das ist ein ziemlicher Flohzirkus - ruhig von hinten beginnend mit einem dünnen Hilfswerkzeig geht das. Die Montage wird leichter wenn man den Balken beim zusammenbau mit einem Gummiband temporär fixiert.


Mounting the Barspan

The bar of the key is the core component. To start with the assembly place one side of the bar on the table. Next fill in all parts and close the bar with the second one. It is a bit difficult so many parts moving around. Start at the rear end and position the parts with a small tool. Use a rubebr ring to fix te bar temporarily.

Vorbereitung
X

eingelegte Teile im Balken


Vorbereitung

Montage Vorbereitung

 

Am vorderen Ende muß man entscheiden ob man eine sehr kurze Taste haben will, dann das Teil mit den 3 Löchern montieren, oder jenes mit der runden Scheibe. Eines dieser Querteile wird zuletzt eingebaut. Man kann da alles nur verschraubt wir auch später wechseln. Montagehinweis: die vielen Einzelteile können bis zur Sicherung mit den Schrauben leicht auseinanderfallen. Eine Hilfe ist ein Gummiband das man als Montagehilfe nutzt. So können einzelne Teile positioniert werden indem man die Seitenzeile auseinander zieht um das Quer Teil einzufädeln.
Sind alle Teile in Position kann man den Balken mit zwei 20mm Schrauben festschrauben. Im Mittelteil, dort wo die Lagerung ist ragen seitlich die Teile aus dem Balken heraus. So wird der Balken an die Lager herangeführt und gleichzeitig 1mm Seitenabstand sichergestellt.
On the front end you need to decode. Will it become a short key mount the part with the three holes. Or a long variant then use the part with the round circle end. As everything is screwed you can change it anytime. Mounting hint use a rubber band to hold the 2 sides in place. This allows to separate the two sides to insert missing parts.
Next secure the bar with two 20mm screws. In the middle part where around the bearing the horizontal part looks out of the bar. It connects to the ball bearing and secures a 1mm gap to the support on the side.

Detailansicht
X

Detailansicht des montierten Balkens


Detailansicht

Detailansicht

 

Knopf

Der Knopf entsteht indem man eine 16mm M3 Schraube von unten durch den runden Teller dreht, bis zum Ende damit das fest sitzt, nicht wackelt und sich nicht lösen kann. Dann kommt von oben eine der runden Scheiben drauf, Größe ist Geschmackssache. Den Abschluß bildet eine weitere Hutmutter die die Scheibe kontert und so auch gegen verdrehen sichert

Knob

The knob builds the following was. Insert the 16mm Screw from the bottom side into the round plate part. Lock the screw there. It should be solid no movement at all. From the top side mount one to the disks. Choose the size you like. Finisk the stack with another hut nut. The disk and the nut should lock to secure the disk there.

Knopf
X

Montage des Knopfes


Knopf

Knopf Aufbau

 


Trennstück Gegenblock

Der Hub der Taste wird mit einer Schraube eingestellt, diese greift auf einen Block zu, der mit einem Stück Blech geschützt wird. Das sind 2 Teile in die das Blech in bereits bekannter Weise wie bei den Kontakten "hineingewickelt" wird. Diese Bauform entstand weil ich keine Verklebungen haben will.

Zur Montage des Blocks werden die Lagerwangen zuerst vorne eingesetzt um den unteren Kontakt zu halten. Dann wird der hintere Teil des Lagerbocks montiert. Der Gegenblock kann zum leichteren Einsetzen von hinten ein den Block eingefügt werden. Da hat man zusätzliche Möglichkeit das "hinein zu kippen".


Support Block

The movement can be adjusted with a screw. That screw hits a support block which gets covered with same brass sheet martial. This are 2 parts where the brass sheet is mounted in the well known way as before at the contacts. The a bit wheired solution was done to avoid any gluing in this project.

To mount the blockm the front side of thebearing cheeks get in position first. They position the lower part of the keyer contact. The block can be repositioned as it has free access from the rear side to the bearing cheeks.

Gegenblock
X

Gegenblock für die Hubeinstellung


Gegenblock

Gegenblock

 


Lagerwangen

Die Lagerwangen halten die unteren Teile der Taste zusammen. Zunächst werden die Kugellager eingedrückt. Das sollte mit wenig Kraftaufwand per Hand gehen, die Lager nicht verkannten.

In die Lagerwangen greifen einerseits der obige Block für die Hubeinstellung als auch der untere Amboss Teil der Taste ein. Dazu gibt es Ausnehmungen in den Wangen. Für die Montage zunächst die Teile zusammenstecken und dann erst in die obere Grundplatte einsetzen. Abermals hilft hier ein Gummiband um die Konstruktion bis zur Verschraubung festzuhalten. Bis zur Verschraubung ist aber noch einiges zu tun!


Bearing Cheeks

The bearing cheeks holt the entire key. First of all mouth the ball bearings. Simple use your fingers to press the bearings in. Pay attention to avoid misjudged position.

TThe bearing cheeks secure the support block as well as the anvil lower part of the key. Just assemble all parts and insert it in the upper sheet of the base. A rubber band helps to keep the parts together until we can secure it with screws. There is quite some work aread of us!

 


Lagerschraube

Der Hebelbalken wird in den Lagern mit der Langen 30mm Schraube befestigt. Zum Zentrieren der M3 Schraube im M5 Loch des Kugellagers sind im Laserplan 4 Ringe eingezeichnet. Man benötigt nur 2 aber falls eines dieser kleinen Teilchen flüchten sollte hat man Reserve.


Bearing Screw

The bar gets mounted via a 30mm M3 screw. To center the 3mm screw in the 5mm hole of bearings there are 4 small rings in the plan. Only 2 of them are required the other 2 are spare just in case onf of the small items gets lost.

Vorbereitung
X

Lagerschraube mit den Zentrierringen


Vorbereitung

Lagerschraube 30mm

 


Messing Streifen

Die zweite "schwierige" Arbeit ist das Biegen und verlegen der Messingstreifen. Nach dem Einsetzen der Lagerwangen fädelt man den Messingstreifen des Unterteils vorne durch den Schlitz. Dann faltet man unten den Streifen 45° um um aus der Mittellinie zu kommen. Dort würde der Streifen mit den Montageschrauben kollidieren. Ein weiteres mal 45° umfalten um den Streifen nach "hinten" laufen zu lassen. Dort sind 2 Schlitze um den Streifen nach dem Durchfädeln fest zu halten.
Dann nimmt man den Balken und montiert den Messingstreifen des oberen Kontaktes auf der anderen Hälfte der Grundplatte. Nun kann man die untere Bodenplatte auflegen und die Lagerwangen festschrauben. Dadurch entsteht auch eine Isolierung der Streifen nach unten.
Hinweis: während dem Fädeln der Blechstreifen kann man die Lagerwangen temporär mit den 20mm Senkkopf-Schrauben sichern, damit diese Baugruppe nicht wieder rausfällt während die Bechstreifen gefädelt werden.


Brass Strips

The second "difficult" chore is bending and mounting the brass strips. After inserting the bearing strip of the anvil part through the front side vent bend it 45° to the side. This is done to bring it out of center line. A second 45° bend runs it back to 2 more vents where it is secured.
Next take the bar and do the same with the upper contact strip. Mount it on the other side of the base sheet. Now the bottom support sheet can be positioned and secured with screws. The middle 2 screws hold the bearing cheeks. The lower sheet also insulates the brass strips.
Hint: while you are bending the brass strips, secure the bearing chicks with the 2 20mm countersing screws.

Kontaktstreifen
X

Detail gefaltete Kontaktstreifen


Kontaktstreifen

Kontaktstreifen

 


Federspanner

Federspanner ist eine Schraube mit einem Ring. Die kann man kaufen oder leicht selbst anfertigen. Oben kann man mit einer Rändelmutter die Position ändern und so die Spannung einstellen.

Wenn die Feder eher stark ist und eher kurz kann man sich behelfen indem man den mittlerenm Teil überdehnt und nur die Enden in der Ursprungsform belässt. Das macht die Feder länger und schwächer. Durch das Längen kann man sie auch leichter einbauen.

Die Feder läuft durch den Ring und wird mit 2 kurzen Drahtstückchen von unten in den beiden Grundplatten befestigt. Die Montage des 2. Ankerpunkts braucht etwas Kraft. Mit einer Zange die Feder durch die Bodenplatte schieben und mit einem dünnen Werkzeug sichern. Dann durch das Federnende einen steifen Draht stecken. Das Hilfswerkzeug kann man entfernen. Nun das Drahtstück einkürzen damit es in dem feigemachten Platz der unteren Bodenplatte passt - fertig.


Spring

The spring tension is adjusted with a screw with a ring. That part can be bought or easily bent. A curled nut adjusts the tension.

If the spring ist strong and too short it can be fixed with an easy trick. Just pull the spring apart overdo the spring. It stays longer and is much waker. It is now much easier to get installed.


The spring runs through the ring and is secured with 2 small wires in the base. To mount it you need some force. My advice for the second part: force the spring through the hole. Fix it with a small tool. The push a wire throug the ring and remove the tool. Now cut the wire shorter that it slides into the space of the lower support sheet - done!

Feder
X

Feder Befestigung in der Grundplatte


Feder

Feder

 


3,5mm Buchse

Das Anschlusskabel kann direkt an die herausragende Messingstreifen angelötet werden. Der Schnittplan sieht eine 3,5mm Klinkenbuchse vor. Diese wird mit 2 10mm Schrauben mit Beilagscheiben befestigt. Alle Anschlüsse abseits des Massepols miteinander verbinden. Das stellt sicher egal wie das Kabel "polarisiert" ist es werden alle Pole miteinander verbunden.
Von der Buchse 2 Drähte zu den Messingstreifen verlöten - fertig!


3.5mm socket

You may solder a direct connection cable to the brasst strips. The design has space for a 3.5mm socked which is secured with 2 10mm screws with washers. Connect all available contacts together apart of the ground one. This secures functionality independend from the "polarity" of the used cable.
Solder wires from the brass strips to the socket - done!

Buchse
X

Montagebild Buchse und Federspanner


Buchse

Buchse



 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 1167083

published on: 2023 01 26