SOTA Aktivierung Weinsberg OE/NO-084

Zwei Berge mit etwa 2 Stunden Anreise relativ zu Wien. Beide haben kurze Wanderzeiten daher geht sich das an einem Tag ganz gut aus. Am Nachmittag war wie zu erwarten auf 2m kaum eine Gegenstation zu finden.

This describes a local activity I don't expect non German speaking readers, so I did no translation here...



Karte
X

TopoKarte Weinsberg


Karte

TopoKarte Weinsberg

 
Wir sind von Wien aus Richtung Grenze OÖ/NÖ Gefahren. Bei Melk über die Donaubrücke und über die gut ausgebaute B216 ins Waldviertel. Nach der Überwindung des Anstiegs von der Donau weg, geht's dann leicht hügelig nach Norden. Das Grantigebiet des Mühl- und Waldviertels erreicht an einigen Stellen 1000m. Kurze recht steile Wegstrecken sind aber durchaus möglich.

Autofahrt
X

Autofahrt von/nach Wien


Autofahrt

Autofahrt


Karte
X

Google Visualisierung Weinsberg


Karte
Google Link zum Selbstprobieren

Google Visualisierung Weinsberg

 
Den Aufstieg Haben wir von der L82 aus gestartet. Das Eseltaxi gleich neben der Straße an einer Stelle wo man niemanden stört geparkt.

Parkplatz
X

Parkplatz an der L82


Parkplatz

Parkplatz


Weg
X

Der Weg zweigt ganz in der Nähe der Parkposition links ab


Weg

Weg


Burggeschichte
X

etwas Text zur Burggeschichte


Burggeschichte

Burggeschichte


Wegweiser
X

ja 10 Minutren das passt hier


Wegweiser

Wegweiser


Weg
X

Weg durchaus steil aber nicht weit


Weg

Weg

 
Die letzten paar Meter sind etwas steiler. Der Weg wurde mit Holzstufen befestigt. Diese sind aber deutlich in die Jahre gekommen. es ist aber kein Problem dieses Stück zu gehen.

Weg
X

teilweise ist der Weg schon etwas verfallen


Weg

Weg


Tafel
X

OK - das wiss' ma jetzt auch :-)


Tafel

Tafel

 
Den Gipfel haben wir nach etwa 10-15 Minuten erreicht. Der befindet sich hinter den Resten des Bergfrieds der Ruine. Im Gipfelbereich befinden sich Fundamente aus dem 2. Weltkrieg, da war ein Leitturm installiert. Für unsere Aktivierung zu viert war aber mehr als genug Platz vorhanden. Es haben mich OE1WED, OE1UHU und OE3TBU begleitet.

Gipfelbereich
X

Gipfelbereich Blick nach Süden.


Gipfelbereich

Gipfelbereich

 
Perfektes Spätsommer Wetter; hinter der LogPer ein paar Wölkchen zur Zierde. Beim Aufstieg war's etwas kühl ich hab' sicherheitshalber eine Jacke angezogen durch den Wald war's doch etwas kühl.

LogPer
X

LogPer am Gipfel am Fieberglasmast.


LogPer

LogPer

 
Die Aktivierung am Weinsberg war recht abwechslungsreich. Zunächst Funkbetrieb auf 2m FM an meinem IC705 mit der LogPer. Abermals die Antenne ist schon recht fein kein Vergleich zu den portablen Verticals. Wegen der doch etwas abseits der üblichen SOTA Aktivierungs-Orte gelegenen Site war der Gewinn der Antenne dringend nötig. Unsere Gegenstationen waren teilweise etwas verwundert über das "Gedränge" auf der QRG alle haben aber alle 4 Stationen gerne gearbeitet.

Das Highlight der Aktivierung war eine S2S Verbindung nach Spanien zum Berg EA1/PO-033 mit dem IC705 an der MP1 Antenne die OE1UHU aufgebaut hat.

Arnold
X

OE1IAH im CW QSO

Arnold

© OE1UHU Stefan


Arnold


Panorama
X

Panorama des Gipfelbereichs am Weinsberg

Panorama

Panorama

 
Danach etwas Kurzwelle und da haben OE3TBU und OE1UHU FT8 am Berg probiert. Ging auf Anhieb. OE1UHU nutze seinen IC705 mit einem PC, eher "normales" Rig. OE3TBU hatte seinen Xiegu X6100 mit einem customized OS drauf in Betrieb. Das WSTJ-X lief direkt am Funkgerät Bildschirmausgabe eben dort siehe nachfolgendes Bild.

LogPer
X

FT8 dierekt am Funkgerät von OE3TBU


LogPer

FT8

 
Funkbetrieb was somit recht abwechslungsreich. 12 QSOs in meinem Log, 2m und 20m. Einige S2S unter anderem Nach EA mit einem portugisischen OM. CW QSOs nur auf 2m einfach aus Zeitgründen und um uns nicht gegenseitig zu stören. 2m auf meiner Station und KW mit FT8 vermeidet gegenseitige Störung einigermaßen. Dennoch die Nähe der Antennen bewirkte "in meinem IC705" ein Rauschen während der FT8 Aussendungen der Kollegen, da war der Abstand einfach zu nahe.

Wetter
X

kaum Wind kühle 18,5°C im Schatten.


Wetter

Wetter

 
Nach etwa 2 Stunden sind wir abgestiegen. Das Aktivieren war überaus gemütlich dafür war aber auch ein frühes Wegfahren von Wien nötig um auf den Gipfeln genug Zeit für die Aktivierungen zu haben.

Abstieg
X

runter vom Berg


Abstieg

Abstieg

 
Der APRS Pfad zeigt die Wanderung und den benutzen Weg. Die Entfernung von der Straße zur Ruine und dem SOTA Punkt ist sehr kurz.

APRS
X

APRS Weinsberg


APRS

APRS

 

SOTA Aktivierung Jauerling OE/NO-096

Der Aufstieg startet beim Parkplatz. Wir sind dazu zu dem Parkplatz oberhalb von Oberndorf, auch bekannt als Parkplatz des Naturparkgasthauses. Das erreicht man indem man NICHT zum Aussichtsturm fährt sondern nach der Steigung nach Oberndorf gerade aus weiter die kleine Straße nach Norden fährt. Der Parkplatz ist dann nach wenigen Metern zu sehen.

Karte
X

TopoKarte Jauerling


Karte

TopoKarte Jauerling


Karte
X

Google Visualisierung Jauerling


Karte
Google Link zum Selbstprobieren

Google Visualisierung Jauerling

 
Den Aufstieg haben wir vom Parkplatz aus gestartet. Die Informationsfülle dort war geradezu erschlagend.

Parkplatz
X

Parkplatz Infowand


Parkplatz

Parkplatz

 
Die Wanderung zum Gipfel ist eher kurz der Erinnerung nach 7 Minuten. Wegweiser mit niedrigen Minutenangaben sucht man sonst vergeblich.

Pfeile
X

Pfeile


Pfeile

Pfeile


Weg
X

Weg


Weg

Weg

 
Der Gipfel ist leicht zu finden und zu erkennen. Dort waren wir während der Aktivierung alleine und haben erst beim Abbau andere Besucher gesehen.

Weg
X

OE1WED, OE3TBU und OE1UHU an meiner Station


Weg

Aktivierung


Pfeile
X

Hinweistafel und Pfeil zum falschen Gipfel


Pfeile

Pfeile


Wetter
X

kaum Wind kühle 20°C im Schatten.


Wetter

Wetter


UNUN
X

6,9m Random Wire Antenne mit dem 1:9 UNUN


UNUN

1:9 UNUN

 
Mit der minimalistischen 6,9m Drahtantenne über einen 1:9 UNUN und dahinter ein maT Tuner am IC705 habe ich auf 30m und 40m gearbeitet. Direkt aus dem Wald auf 1000m Seehöhe konnte ich HB9, OM, OK, DL G4 Stationen erreichen. Der IC705 leistet nur 10W, Gegengewicht war nur das Koaxkabel am Boden zwischen UNUN und Tuner. Das beweist man kann mit minimalem Aufwand sowohl finanziell als auch technisch durchaus DX Europaweit arbeiten.

Das Highlight der Aktivierung auch hier gab's abermals etwas das micht jedes mal in die Antenne klettert war OI1AXA eine finnische Clubstation auf einem historischen Marineschiff.

Während ich auf 40/30m unterwegs war haben UHU und TBU abermals zusätzlich zu den Sprach-QSOs auch FT8 gemacht mit viel Erfolg. OE1UHU hat die MP1 benutzt OE3TBU brachte eine 20m Langdraht Antenne mit.

Antenne
X

6,9m Random Wire Antenne Draht zum Baum in >2m Höhe


Antenne

Antenne


Antenne
X

Überblicks Foto von der Aktivierungssite - OE1UHU, OE1IAH, OE1WED


Antenne

© OE3TBU Stefan


Setup


FT8
X

OE1UHU FT8 am Berg mit dem IC705


FT8

FT8

 
Während der intensiven FT8 Session bin ich mit Gerhard den Pfeilen folgend zum falschen Gipfel gewandert. Am nachfolgenden Foto sieht man deutlich, daß das Gelände dahinter höher ist als die Stelle an der das "Gipfelkreuz" errichtet worden ist.

Gipfel
X

falscher Gipfel, man sieht deutlich dahinter ist das Gelände höher


Gipfel

falscher Gipfel


Abstieg
X

kurzer einfacher Weg zurück


Abstieg

Abstieg


Parkplatz
X

relativ leerer Parkplatz


Parkplatz

Parkplatz

 
Der APRS Pfad zeigt die Wanderung und den benutzen Weg. Viel überraschendes ist da natürlich nicht zu erwarten

APRS
X

APRS Jauerling


APRS

APRS



 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 0979391

published on: 2022 09 04