Reise zur Insel Wight

Im Juni 2024 startete eine Gruppe von Wien aus zu einer SOTA Reise quer durch Europa. Endpunkt ist die Insel Wight, dort das Marconi Memorial. Zufall daß Marconis Geburtstag heuer 150 Jahre her ist. Ziel der Reise Funkspaß in einer Gruppe von Gleichgesinnten, Ziele die man sonst nie ansteuert, Länder Sammeln für den Mountain Hunter Award. Details zur Planung Reise sind auf einer weiteren Seite hier am WEB nachzulesen. Es gibt auch ein Blog das während der Reise entstanden ist mit einer Rohfassung von Fotos und Text, das auch so belassen werden wird.

Die meisten Bildeinschübe haben mehrere Bilder, einfach mit den Pfeiltasten durch blättern oder mit den Punkten darunter navigieren.

Visiting Isle Wight

In spring 2023 a group of Austrian HAMs started to a trip to the isle Wight. The endpoint of the trip is the Marconi memorial on the isle Wight. There is no connection to the 150'ies birthday of Marconi this year. We wanted to visit unusual targets, collecting countries for the Mountain Hunter Award. Most important having some fun with other HAMs. More details about the trip preparation are available on a neighbour page here on this WBEB. There is also a blog which which was written during the trip with more or less raw photos and text.

Most of the picture inserts have mutltible images behind. Just navigate with the arrows or the dots underneath.


1. Tag Samstag 2024-06-08

Traumwerk, Raisting, SOTA Absage, Landsbreg am Lech


 
Der Start der Reise war im Hauptbahnhof in Wien. Kurz davor Treffpunkt vor meiner Werkstatt um Gepäck zwischen zu lagern damit man das nicht durch den Bahnhof schleppen muss. Unter dem Bahnhof gibt es eine weitläufige Garagenanlage in der auch die Mietwagenfirmen Platz haben. Durchaus praktisch man hat relativ kurze Wege. Die Mietwagen werden per Kamera am Kennzeichen erkannt so läuft das Ein- und Ausfahren recht simplel.

Beim Abholen große Enttäuschung: der von AVIS bestätigte Benz V-Klasse ist nicht verfügbar. Es wurde uns ein Alhambra übergeben. Das Auto ist deutlich kleiner als der VW Bus vom vergangenen Jahr zusätzlich haben wir 6 PAX in der Gruppe. Daher beim Umladen des Gepäcks vor meiner Werkstatt abspecken des Gepäcks soweit möglich. Sowohl Gewand als auch Funkausrüstung. Dann Nutzen jedes Hohlraums im Auto um unser Gepäck unterzubringen.

Nächstes Ungemach: bei näherer Kontrolle des Fahrzeugs stellte sich heraus, daß im Handschuhfach zwar die Hülle der Navi-SD Karte war die Karte selbst mit den Navidaten aber fehlte. Glücklicherweise waren wir da noch beim Einräumen des Autos vor meiner Werkstatt. Dort hatte ich die "kleine" Originalkarte von meinem alten T6. Also Werkstatt aufsperren und Karte suchen, die hatte ich sofort wollte ich eigentlich in der Bucht verkaufen. Gut daß ich das noch nicht gemacht habe. Zumindest Kontinentaleuropa mit dem Datenstand von 2017 hatten wir zur Verfügung. Zusätzlich natürlich die diversen Streichelphones mit den dortigen Apps.
We started at Vianna's main train station "Hauptbahnhof". A fiew minutes before was a meeting point in front of my shop to store luggage. Just avoiding carryin the stuff around. Underneath the station building there is a big car park. So distances are quite short. There are cameras which detect the license plates to leave and enter the car park.

At the AVIS office a big disappointment: we had a Mercedes Benz V-Class car announced. At the pick up we got a Seat Alhambra. This car is much smaller than my VW bus we used last year. This time we had even an additional passenger. So we went back to my shop and reduced luggage as much as possible. We used every fee space even unterneath the seats.

Next problem: the car had a cove of the SD card with the navigation data, but the card itself was not there. In my office I had an old card from 2017 from my previous VW Bus wich I have sold last year. So the old card had only continental Europe covered better than nothing.
1 / 3
Teile der Reisegruppe beim Warten vor dem AVIS Büro Bild: MVA
2 / 3
der überaus kleine Kofferaum :-(
2 / 3
Die SD Karte vom alten T6 VW Bus die frei geworden ist weil ich eine mit größerer Kapazität nachgekauft hatte
 
Nach dem Befüllen des Autos in Wien sind wir nach Oberösterreich gefahren um unseren 6. Teilnehmer OE5MKE aufzunehmen. Dann gleich zu unserem ersten Ziel das Porsche Traumwerk in Anger, Nähe von Salzburg.
After filling up the space in the car we drive to upper Austria to pick up our 6th member OE5MKE. Our first formal stop was Porsche Traumwerk in Anger near of Salzburg.
1 / 12
Gleich beim Eingang erwarten 2 ikonische Fahrzeuge schön hergerichtet die Besuchergruppe
2 / 12
Zunächst besuchten wir die Modellbahn Anlage,
Besonderheit sehr aufwändige Lichttechnik
3 / 12
die kalte Rinne aus dem Semmering Abschnitt,
trotz der immensen Ausmaße der Anlage mussten da auch 2 Bögen weggelassen werden
4 / 12
einer der Bahnhöfe. Der Aufwand der Anlage wird durch das verwendete 3-Leiter
Schienenmaterial leider getrübt die Abzweigwinkel der Weichen sind brutal - SCHADE!
5 / 12
Detail aus dem Arlberg Abschnitt der Anlage - Trisanabrücke
6 / 12
Detail aus Kärnten ... dort startete Ferdinand Porsche mit seinen Konstruktionen
7 / 12
"Wanderung" durch die Ausstellung von Dingen die HansPeter Porsche wichtig sind...
8 / 12
neben Fahrzeugen auch viel Spielzeug
9 / 12
Spielzeug mit unterschiedlichen Themen Bild:BAJ
10 / 12
Spielzeug ... Bild:BAJ
11 / 12
Spielzeug ... Bild:BAJ
12 / 12
Spielzeug ... Bild:BAJ
 
Nach dem Porsche Museum ging es weiter zu unserem nächsten Zeil, der Antennenanlage bei Raisting. Am Weg dort hin haben wir an einer Autobahn Raststätte gehalten und gejausnet. Dafür habe ich Vorräte mitgebracht die wir zur Schaffung von freiem Laderaum rasch aufbrauchen wollten. Nicht alles konnte aber genutzt werden, mangels Kühlung mussten wir auch einiges entsorgen.
After visiting the Porsche museum we drove to our next target, the site at Reisting. On the way we stopped on the Autobahn to have a break. Using the stuff I have shopped gave us some more space in the car. Unfortunately not all food was used as some stuff got unusable due to the gigh temperatures.
1 / 2
unser viel zu kleiner Transporter ein Seat Alhambra Bild: BAJ
2 / 2
Jausnen am Parkplatz Bild: BAJ
2 / 2
Bier muss weg, der Fahrer musste mit Radler vorlieb nehmen
1 / 7
Modell des Radoms, die Anlage ist nicht mehr in Betrieb
2 / 7
die Antenne im Radom, dieses wird durch eine mit Übedruck geformte Kunststoffolie gebildet
man muß durch eine Luftschleuse in den Raum gehen
3 / 7
Modell das die Zuleitung der HF Kabel an die drehbare Antenne zeigt
4 / 7
der Bildnormwandler um von NTSC auf PAL zu gelangen
man hat das NTSC Bild auf einem Bildschirm angezeigt und mit einer Kamera abgefilmt um die Konvertierung durchzuführen
5 / 7
Erklärung der Wanderfeldröhre
6 / 7
technische Daten der Wanderfeldröhre
7 / 7
Druckschleuse
 
Unser angestrebtes SOTA Ziel an dem Tag fiel leider aus. Auf DL/AM-001 Peissenberg gab es ein örtliches Fest. Dadurch war oben viel Betrieb und vor allem keine Parkplätze. Ein Feuerwehrmann hat die Auffahrt geregelt, daher haben wir auf den Besuch verzichtet uns sind zum Quartier in Landberg am Lech gefahren.
Our SOTA target on tis day DL/AM-001 Peissenberg was blocked due to a local event. So we had to stay off and went to our hotel in Landsberg am Lech.
1 / 2
Kühe auf der Bundesstraße - hätten wir nicht erwartet
2 / 2
super Schweinsbraten ...
2 / 2
Die Gruppe beim Abendessen schaut recht zufrieden aus
OE1IAH, OE1RHC, OE1MVA, OE5MKE, OE1LZS und OE3BAJ
2 / 2
Die bisherige Reiseroute

2. Tag Sonntag 2024-06-09

Deutschland Westen Kornberg DM/BW-094, Fôret Domaniale de Pfaffenbronn, FL/VO-130, Schaumberg DM/ SR-012, Ramstein-Miesenbach


 
Erstes SOTA Ziel einigermaßen entlang der Autobahn nicht weit weg. Leider bissl Schwierigkeiten bei der Anfahrt, Ausfahrt auf der Autobahn verpasst, wir haben's aber dann doch gefunden Einstieg von eimem Wanderparkplatz aus gestartet. Die Wanderung dauerte etwa 40 Minuten.

Am Gipfel war's zunächst mühsam kaum was zu arbeiten auf 2m. Ich hatte aber einen Bekannten aus dem QRL der bei Märklin arbeitet und den lokalen OV auf uns aufmerksam gemacht hat. Nachdem auf 145.500 +/- fast nix los war und die Enttäuschung insbesondere bei Mario groß. Dann habe ich der Gruppe die OV Frequenz 144.775 "gebeichtet" und schon ging's rund. Man brauchte aber eine gute Antenne wie die LogPer um beim Funken Vergnügen zu haben.

Nach dem 2m Betrieb ging es noch weiter auf KW auch 10m Kontakte waren möglich.
Our first SOTA goal quite near of the Autobahn, not far away. Unfortunately I missed the exit and there where closed roads. Finally we found the parking space and hiked up. The ascend took us about 40 minutes.

We stared at 145.500 +/- with quite limitted traffic. Than I confessed the local HAM group frequency. I have a QRL contact to a local HAM who wors at Maerklin. So we selected 144.775 and it took off. Of course a good antenna like my LogPer is necessary.

After 2m operating we activated HF as well including 10m as well
1 / 7
Der Parkplatz unser Start der Wanderung
2 / 7
Aufstieg zum Kornberg durch den Wald
3 / 7
erst sehr weit oben begegnete uns der erste Wegweiser
4 / 7
hoch ist das Ding nicht, typischer DM Mugl
5 / 7
recht typische Situation beim Stationsaufbau
OE1MVA an seiner Selbstbau Vertical mit einer einfach zu bedienenden Verlängerungsspule
6 / 7
die Gruppe beim KW Funken, wir haben meinen IC 705 benutzt weil zuvor 2m FM Betrieb war.
7 / 7
2m Betrieb am IC705 über die 2m/70cm LogPer
 
Danach ging es weiter nach Westen. Wir haben kurz Frankreich gestreift um das Land ins Log zu bekommen. Das SOTA Ziel ist in der Nähe von militärischem Gebiet. Selbstverständlich haben wir die örtlichen Beschränkungen beachtet und haben die Flächen nicht befahren oder betreten.
After that we went further to the west. So we visited France a bit just to get that county into the Log. The SOTA target is nearby of a military training site. Of course we stayed of did not drive or walk there.
1 / 7
Fahrverbot klar hät man sich da dran Bild: BAJ
2 / 7
man merkt man ist nahe der Grenze auch mehrsprachige Schilder
3 / 7
bis hinauf gibt es eine Asphaltierte Straße
4 / 7
die SSB Station mit dem IC 705
5 / 7
Martin OE1MVA war mit dem G90 in CW unterwegs, besondere Beachtung gilt seiner geliebten Selbstbau Taste. Die geht überraschend gut hab auch einige male damit gearbeitet
6 / 7
Betrieb von 2 Stationen so nahe beieinander hatte auch auf getrennten Bändern störenden Einfluss. Daher haben wir später immer nur ein Funkgerät genutzt um lokale gegenseitige Störungen zu auszuschließen
7 / 7
ich hab' alles über meinen reMarkable geloggt
 
Zum "drüberstreuen" noch einen drive by Mugl Schaumberg DM/SR-012, gleich neben dem Parkplatz haben wir aktiviert. Der Gipfel liegt in einem Burgkomplex mit vielen Besuchern die wollten wir nicht stören.
Finally - a simple drive by summit Schaumberg DM/SR-012. The summiut itself is within a castle area. We avoided to disturm the other visitors.
1 / 7
gleich neben dem Parkplatz haben wir die Station aufgebaut Bild: BAJ
2 / 7
Operating war wechselweise, wer grad wollte. Das Streichelphone diente zum Ankündigen unserer Aktivität via Telegram Gruppe und im SOTA Cluster Bild: BAJ
3 / 7
war schon reichlich spät die Schatten lang OE1MVA und OE1LZS an der Station
 
Mit dem Quartier an dem Abend hatten wir eher wenig Freude. Es war in einem Bürogebäude mit ausschließlichem SelfService. Zugang über einen Schlüsselkasten der sich längere Zeit wehrte seinen Inhalt frei zu geben. Die Zimmer waren sehr geräumig aber überaus simpel eingerichtet.
OE1KBC hat mir an dem Tag einen Upate für meine MeshCom Devices geschickt damit der Pfad besser dokumentiert wird und die längeren "Striche" weniger werden. IT mäßig hat das perfekt funktioniert, leider hatte das Auto einen Wackelkontakt in der 12V Versorgung, wenn der Akku leer war gab es dann auch Ausfälle wenn wir das nicht rechtzeitig bemerkt haben.

Wegen der sehr späten Ankunft war keine offene Gastro zu finden. Immerhin konnten wir zu einer vermeintlichen Pizzeria laufen. Das war aber ein Zustelldienst der kurz vor'm zumachen war. Knapp um 22:00LT haben es dann auch die letzten Kollegen begriffen: rechtzeitig hinkommen oder keine Pizza an dem Abend!
We had some issues with the accomodation on this evening. It was a business building, only selfservice. There where key locks which required 30 Minutes go get open. The rooms where quit big but extreemly simple.
OE1KBC supplied an update for the meshcom devices. So we could trace our path better. So the long lines would disappear. Unfortunately the car had some issues on the 12V socket. When the meshcom battery was empty no data was recorded. Unfortunately we dit not recognice that always in time.

Due to the late arrival we did not find any restaurants around. I found a pizzeria in walking distance. Actually it was a delivery service. Close to 22:00LT they where going to shut down, so it was not so easy to explain to some group members either show up ther ein time or you dont get a pizza this evening.
1 / 2
der Schlüsselkasten hat uns fast eine halbe Stunde beschäftigt - 6 Techniker ...
2 / 2
die Pizzen waren groß und Getränke hatten wir im Auto - warmes Bier üben für die Zeit in UK

3. Tag Montag 2024-06-10

Preventbüsch LX/LX-005, Baraque Fraiture, ON/ON-010 (drive by summit), PA/PA-003 Observant (Sint Pietersberg), Maastricht


 
Frühstück im Caffé das an der Vorderseite des Gebäudes unterbracht war.
Breakfast in the caffé on the front side of the building.
1 / 3
Frühstück im Erdgeschoß des Quartiers Bild: BAJ
2 / 3
nettes Kaffeehaus mit gutem Kaffee wenn man Cappucino ordert
3 / 3
oben im letzten Stock waren die Zimmer
 
Nach dem Frühstück nach Norden nach Luxemburg. Dort habe ich den Preventbüsch LX/LX-005 als Landesziel ausgesucht. Relativ einfacher niedriger Mugl, aber blöd zu erreichen ein Feld lag zwischen der Parkposition und der Aktivierungszone. Wir sind zwecks besserer Ausbreitungsbedingungen auzßerhalb des Waldes geblieben.
After breakfast we turned north Preventbüsch LX/LX-005 as Luxembourg country goal. It is a faily low summit, but not so easy to reach as ther is a field between the parking position and the activation area. We stayed outside of the wood to get better RF conditions.
1 / 8
hinten in der Nähe des Hochstandes haben wir aktiviert
2 / 8
kaltes tw. regnerisches Wetter OE1MVA bei der Umwanderung des Feldes
3 / 8
Aktivierung vor dem Wald mit dem G90 und der Selbstbauantenne von OE1MVA
4 / 8
Arbeitsteilung Funken, Loggen und 2 Kurzwellen Antennen zur Auswahl
5 / 8
2m Yagi und die 2m/70 LogPer waren mit war aber nicht zu erwarten daß jemand zurückkommt
mit der Dummyload an der Handfunke war natürlich noch weniger zu erreichen, die guten Antennen wollte Mario nicht benutzen
6 / 8
in der Nähe des Funkmastes parkt unser Auto
7 / 8
Retour ging es durch die Weide das war leichter zu gehen
8 / 8
die Mädels hatten nix dagegen daß wir durch ihren Garten gegangen sind
 
Baraque Fraiture ON/ON-010 ein extremer "drive by summit". Ich konnte mir das einfach nicht verkneifen den in die Planung aufzunehmen. Die Autobahn verläuft direkt durch das Aktivierungsgebiet. Ein Anhalten am Pannenstreifen haben wir uns aber verkniffen zumal der Mugl eeh einen Autobahnanschluß hat. Also extrem Fußfaule darf ich diesen Mugl empfehlen noch extremer als unser Braunsberg bei Wien.
Sheet Wetter, es hat geregnet, windig und es war kalt.
Baraque Fraiture ON/ON-010 ein extremer "drive by summit". I could not resist to include it in the travel plan. The activation area is right on the highway. Of course we did not stop on the highway to do the activation. The suppit has it's ows exit - that easy! This is a strong recommendation for anybody who does not like to walk, even better than our Braunsberg near of Vienna.
Lousy weather, rain, wind, cold!
1 / 5
Die Aktivierungszone deckt 2 kreuzende AUtobahnen ab, Abfahrt mitten drin
2 / 5
Der Gipfel liegt in einem eingezeunten Gebiet daher Aktivierung daneben ist een alles flach da
3 / 5
hier besonders tiefer Boden das hat einen Teil zur starken Verschmutzung des Autos beigetragen
4 / 5
gemeinsam hören das hat oft gehofen sowohl in SSB und auch CW - die HF-Condis waren auch manchmal sehr schwierig Bild: BAJ
5 / 5
Gipfel wäre da irgendwo bei den großen Türmen gewesen, war aber nicht zugänglich Bild: BAJ
 
Weiter nach Norden nach Maastricht und dort den südlichen der PA Mugel benutzen.

Bei der Ankunft am Parkplatz, einfach reinfahren wird videoüberacht, hat es sehr stark zu regnen begonnen. Daher nach kurzer Teambesprechung Essen im Auto bzw unter der Heckklappe. Der Team-eigene "Meteorolüge" hat korrekt vorhergesagt, daß nach etwa 30 Minuten die Wolke weiterzieht. So war's dann auch und der Aufstieg, überraschende 110 Höhenmeter - wo kommen die her? - waren zu überwinden.
Bei der Ausfahrt vom Parkplatz gibts dann ein Bezahlterminal, keine Fummelei mit Papierkärtchen odglm. War dann beim Bahnhof am Abend auch so.
Next further nort to Maastricht to use the southern PA summit.

At arrival at the parking space, just drive in there is a video monitoring system, we had strong rain. After a short team discussion we decided to have something to eat. So we used the car and the hatch as shelter during the break. Then we hiked up the hill 110 meters how did they manage to get that heught there in PA?
1 / 6
einfach viel zu viel Nass von oben!
2 / 6
abwettern im Auto Bild: BAJ
3 / 6
Einstieg der Wanderung hat etwa 30 Minuten gebraucht
4 / 6
YEP ich geb's zu: eigentlich hätte ich gerne von da aus aktiviert, aber die andern waren schon oben ...
5 / 6
oben Arbeitsteilung, Station G90 and der MC 750 weil die schneller auf- und abzubauen ist als die andere Antenne mit den Abspannungen
6 / 6
erst beim Abstieg war's wieder freundlicher wettermäßig
OE1IAH, OE1LZS, OE1RHC
 
Quartier in Maastricht war ein Hostel in Bahnhofsnähe. Ich war da etwas zu sparsam. Ein 6 Betten Zimmer ist schon eine Herausforderung, es war besonders eng und dann der Stau bei Bad und WC das mach' ma nimma!
Accomodation in Maastricht was a hotel near the train station. I was a bit too economical. A room with 6 beds is already ... but we had some resource problems on the bathroom and toilet. Ok this will be avoided in future.
1 / 6
6 Betten war aber trotzdem etwas zu "kuschelig" Bild: BAJ
2 / 6
Bahnhoif gleich um die Ecke Bild: BAJ
3 / 6
Restaurant war eine Quergasse weiter
4 / 6
wieder mal ein bissl "food porn" die Burger waren sehr gut!
5 / 6
Frühstück war reichlich auch wenn das Angebot nicht jeden überzeugt hat
unser Erscheinen um 07:00 s.t. war für die Küchtentruppe verwirrnd sonst keiner da! Im Hostel wird sonst weit länger geschlafen... Bild: BAJ
6 / 6
Teile des Frühstück Buffets Bild: BAJ

4. Tag Dienstag 2024-06-11

Pottelberg ON/ON-027, Tunnel, Detling Hill G/SE-013, Maidstone


 
Frisch gestärkt ging es dann Richtung Küste. Bevor es soweit war nochmals einen Belgischen Mugl benutzen Pottelberg ON/ON-027. Ohne SOTL.as weiß man nicht wo der Gipfel sein soll.
With enough new energy we drove to the coast. On the way I planned to use another summit in Belgum: Pottelberg ON/ON-027. Without help from SOTL.as it is impossible to spot the summit.
1 / 4
auch das VW Navi fand nur schwer hin Bild: BAJ
2 / 4
Wetter war perfekt, die Anreiner etwas verwirrt Bild: BAJ
3 / 4
OE1MVA an meiner mini Messing Taste - war ihm viel zu hart
4 / 4
Teamwork auch hier am "Berg" Bild: BAJ
 
Dann entlang der Küste nach Süden um zum Eurotunnel zu kommen um Europa zu verlassen. Die Briten meinen zumindest, daß sie da nicht dazugehören bzw "wollen" :-)
Next we drove down along the coast to the Eurotunnel to leave Europe. At least the britisch claim that they dont belong to Europe and decided to leave it.
1 / 4
Hinweisschilder zur Einfahrt
2 / 4
Wartebereich vor dem Einlass. Es gibt Schalter für rechts und links gesteuerte Autos, wenn man sich falsch einreiht muß der Beifahrer die Dokumente übergeben
3 / 4
Fahrt durch den Zug bis ganz nach vorne. Man bleibt im Auto sitzen während der Zugfahrt durch den Tunnel
4 / 4
links fahren ist jetzt angesagt, war nur einmal bei einer Begegnung unsicher sonst alles auch bei den vielen Kreisverkehren keinerlei Probleme Bild: BAJ
 
Unser erstes Ziel Detling Hill war schwierig anzufahren. Nach Navi (Google) waren alle Wege zu den angegebenen Gipfelkoordinaten durch Privatgrundstücke hindurch. Abermals Regen den wir abgewettert haben hat uns dann während der Wartezeit eine Möglichkeit von Süden her eröffnet. Zufahrt durch einspurige Straßen mit beidseitig > 3m hohen grünen Wänden.
Our next goal was Detling Hill. It was difficult to find. Google showed us only streets which run through private property. Then we had strong rain again. During waiting time we found another way from south. Using narrow single lane streets with > 3m green walls on both sides, we could reach it from south.
1 / 6
Aktivierung etwas unterhalb des Gipfels
2 / 6
abermals Betrieb wer grad' Lust hatte, ich habe das Log geführt
3 / 6
Hinweis Schild zur Site, das Gelände ist Pivateigentum man darf aber wandern
4 / 6
diese Türe verhindert daß Weidevieh entkommen kann
5 / 6
das Auto fand an einer Ausweiche knapp Platz
6 / 6
eine der vielen einspurigen Straßen
 
Das Quartier war etwas eigen, das Haus war besonders schmal, das Stiegenhaus besonders...

Am Abend sind wir bei einem Inder eingekehrt, sehr sehr gutes Essen.
The accomodation was a bit special. The house was extreemly small, the staircase even more.

We visited an indis restaurant - very good!
1 / 7
enge Vorortestraße ...
2 / 7
das Haus rechts vom Gerüst war unser Quartier auch etwas zu schlicht
3 / 7
im Haus war ein extrem enges Stiegenhaus
4 / 7
nochmals das Stiegenhaus
5 / 7
Telefon Leitungen - interessant, besonders die sehr langen Distanzen
6 / 7
Speisekarte beim Inder
7 / 7
die Gruppe beim Inder, wir sind gleich beim Hinsetzen positiv aufgefallen weil ich zur Getränkebestellung 6 Papadom bestellt hab, da haben wir dann nochmals 4 als Nachschub benötigt

5. Tag Mittwoch 2024-06-12

Greenwich, Maidenhead, Walbury Hill G/SE-001, Highfield Park


 
Auch dieser Tag hat mit Aufstehen begonnen, zusätzlich kein Frühstück zu finden, daher hungrig nach Greenwich gefahren.
Also this morning started with getting up. Additionally we could not find a backery or something similar so hungry to Greenwich.
1 / 7
nein kein Atommüll Transport sondern Protest auf einem LKW aus Deutschland
2 / 7
imperiales in Greenwich
3 / 7
Selfie vor dem 0-Meridian, unterhalb der bekannteren Stelle siehe nächstes Foto
4 / 7
hier soll man keine Gruppenbilder machen - was Japaner und Deutsche nicht davon abhält es zu versuchen um die Wächter zu ärgern Bild: MVA
5 / 7
die berühmte rote Kugel wird hochgezogen und fällt um 13:00LT runter um die Zeit anzuzeigen - war die Referenz um die Uhren auf den Schiffen und in London zu kalibrieren. Bild: MVA
6 / 7
Blick von der Sternwarte nach down town London
7 / 7
auch auf der Straße zur Stenwarte hinauf die 0 Meridian Markierung
 
Funkunfug ohne Funkgerät. Da gibts nix, wir haben nur eine schöne Tafel gesucht um ein Foto aufzunehmen. Maidenhead ist Namensgeber eines Koordinatensystems das Funkamateure benutzen. Die Konferenz zur Festlegung war dort sonst ist da nix in Sachen Funk... Die Tafel war einfach die Schönste die wir gefunden haben, daher das Foto dort
Silly stuff, there is nothing of interest for us apart of searching for a nice sign to take a picture. Maidenhead gives the name to a locator system which is also used by HAM radio operators.
1 / 7
YEP noch ein Häckchen auf der ToDo Liste
2 / 7
das Motiv mit der ganzen Gruppe
 
Natürlich durfte auch ein SOTA Mugl dran glauben. Westlich von Reading habe ich Walbury Hill G/SE-001 für uns ausgesucht.
Of course we had also a SOTA target. I have Walbury Hill G/SE-001 selected to be used.
1 / 7
kurze Wanderung vom Parkplatz aus, das Ziel recht unscheinbar und unbedeutend außer für SOTArianer
2 / 7
zunächst Kurzwelle an der MC 750 mit dem G90 von Martin
3 / 7
Logging am Tablet Bild: BAJ
4 / 7
Mario hat irgendwie mit der Handfunke Kontakt bekommen Bild: BAJ
5 / 7
... drum ist Andreas nochmals zurück zum Auto um die LogPer zu holen, dann ging auch die 2m Funkerei wie geschmiert
6 / 7
mit der Kombi gscheite Antenne und 705'er waren dann auch auf 2m >4 QSO im Log. Einige der HAMs konnten wir bitten am nächsten Tag auch auf der insel Wight uns auf 2m zu arbeiten
7 / 7
ein Erinnerungsstein: Vorbereitungen von Truppen vor der Invasion am Kontinent
 
Das Tagesziel war Highfield Park. Für mich etwas Besonderes, vor >25 Jahren verbrachte ich dort viele Wochen als Trainee der Firma Digital Equippment (DEC). Man konnte dort wohnen und es waren Laborräume für HW als auch SW Ausbildung dort. Man konnte in der Freizeit jederzeit die Schulungsräume besuchen, auch Nachts. Das haben viele genutzt. Durch die Abgelegenheit des Anwesens war das ohnehin die bessere Idee als all zu tief ins Glas zu schauen. Auch damals war die Bar dort extrem gut sortiert, ist sie auch heute noch wovon ich mich überzeugen konnte. Das Promotion Video ist auch einige Minuten Zeit wert. OK ja da hatte jemand freude mit seiner Drohne zu fliegen.
The day goal this day is Highfield Park. For me something special! I used to work for Digital Equippment (DEC). They used the site as training center. The speciality was trainees could also use it as a hotel. During spare time everybody could access the training rooms and labs. It was the better idea that looking too deep into a glass. The bar was well sorted, as it is now. Have a look on the promotion video it's worth watching it. OK somebody had fund with a drone...
1 / 13
laaaaaaaange Zufahrt zum Hauptgebäude, da waren und sind SpeedBumps in der Straße, vor 25 Jahren Ursache für Rad und Achsendemontagen an Leihwagen ...
2 / 13
Der Eingang zum Hauptgebäuse schlicht schaut aus wie früher
3 / 13
früher StableCort wird auch heute für Hotelzimmer genutzt Bild: BAJ
4 / 13
gepflegter Park wunderschön Bild: BAJ
5 / 13
die Zimmer, selbst die Schlichten, sind deutlich komfortabler und besser eingerichtet
6 / 13
UK Strom Stecker und zwei Verteileleisten, so durften wir dann viele Kleingeräte, Powerbanks, Hörgeräte aufladen...
7 / 13
einder der vielen ikonisch langen typischen Gänge im Gebäude
8 / 13
Hof vor unserem Quartier
9 / 13
an den Wohnhäusern hinter der Kirche scheint die Zeit stehen geblieben zu sein
10 / 13
die Stiege im Hauptgebäude
11 / 13
die auch heute noch gut bestückte Bar rechts der Zugang zum Speiseraum / Frühstücksraum
12 / 13
hier war vor 30 Jahren ein VT220 um mal im Heimatland Mails zu checken
13 / 13
Zugang von der Reception - auch jetzt noch immer diese Rampe gibts keine bessere Lösung
 
Um durch die Restaurant Preise die Kollegen nicht all zu sehr zu strapazieren sind wir ins NewInn gegangen. Da kann ich mich an einen schmalen "Geheimweg" erinnern. Hab' ihn nicht gleich gefunden, den gibts aber immer noch. Somit rüber in das Pub.
As the restaurant is a expensive one in Highfield Park I decided to visit the NewInn. There is a secret path over. Initially I could not find it but a local resident showed us the way.
1 / 5
schon vor Jahren durfte im Kamin kein Feuer mehr brennen aus Umweltschutz Gründen Bild: BAJ
2 / 5
die Gruppe am Tisch im NewInn
3 / 5
ich hatte einen der "gefürchten" Pies im Pub, einfach probieren das Ding war köstlich!
4 / 5
das NewInn innen
5 / 5
Werbung für das Pub und der Parkplatz
 
Alles Weitere wie der Besuch der Insel Wight findet sich im 2 Teil des Reiseberichts.
The rest of the trup is presented in the second part of the trip report.


 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 2330402

published on: 2024 07 11